Norwegen: 1000 Nissan Leaf verkauft


Nissan LeafNoch ein Erfolg für die Elektromobilität: In nur sechs Monaten hat Nissan in Norwegen 1000 neue Leaf auf die Straße gebracht. Und: Die Elektroautos haben einen Marktanteil von zwei Prozent erobert.

Es geht sogar noch ein bisschen mehr als beim Mitsubishi i-MiEV: In nur sechs Monaten hat Nissan in Norwegen 1000 Leaf-Modelle verkauft. In der Hitliste aller Neufahrzeuge errang er sogar den erstaunlichen neunten Rang. Man mag einwenden, dass der norwegische Automarkt klein ist. Ein Erfolg ist es dennoch.  Das aber ist noch nicht alles: Im bisherigen Spitzenmonat Februar eroberten die Batterieautos einen Anteil von zwei Prozent am gesamten Neuwagenmarkt des skandinavischen Landes.

Ein Ergebnis, das aber auch durch staatliche Fördermaßnahmen zustande kam. So ist Norwegen das europäische Land mit den umfangreichsten Unterstützungen beim Kauf eines Elektrofahrzeugs: Weder Mehrwertsteuer (25 Prozent) noch Neuwagensteuer werden erhoben. Darüber hinaus parken die Eigentümer von Elektroautos kostenlos, sind von Mautgebühren befreit und dürfen im Stadtgebiet von Oslo sogar die Busspuren benutzen, die sonst für normale Pkw gesperrt sind. Und: In der norwegischen Hauptstadt sind bereits 3500 öffentliche Ladestationen installiert, viele davon können kostenlos genutzt werden.

Olivier Paturet, General Manager Zero Emission-Strategie bei Nissan Europa, meint erfreut: „Das norwegische Paket an Anreizen kennt europaweit keinen Vergleich; die Infrastruktur ist bereits sehr früh sehr gut ausgebaut und leicht zugänglich. Wir sehen Norwegen als treibende Kraft, weil es aktiv vorgeht, um seine Bürger zum Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu ermutigen. Wir hoffen, dass sich dieser Trend fortsetzt wird.”

Kann es sein, dass die skandinavischen Länder generell größeres Interesse an Elektromobilität haben – wie auch die schwedischen Überlegungen zu einer elektrifizierten Autobahn zeigen?

About these ads

7 Antworten zu “Norwegen: 1000 Nissan Leaf verkauft

  1. Pingback: Hyundai ix35 FCEV: Rekordfahrt mit Wasserstoff | Das elektrische Fahrtenbuch

  2. Pingback: electrive.net » VW XL1, Cylent, E-Wald, e-gnition Hamburg, STAWAG.

  3. Die deutschen Autohersteller sollten mal nach Norwegen schauen. Wie es scheint kommt jetzt die spannende Zeit der E-Mobilität .

  4. Wir norweger freuen uns auch.. Es sollte aber erwähnt werden, das wegen sehr hohe Neuwagensteuer bei Fossilautos kostet ein Leaf bei uns nicht mehr als ein durchschnitlicher Golf 1.6 TDI..

  5. Pingback: 1000 Nissan Leaf in Norwegen | GoingElectric

  6. Es gibt eigentlich nur einen wirklichen Grund warum das in Norwegen so gut funktioniert. Dort gibt es keine Auto-Lobby, die solche Sachen verhindern könnte.

  7. net_worker

    In Norwegen machen Automobile mit elektrischem Antrieb hochgradig Sinn, weil der Strom hauptsächlich mit Wasserkraft erzeugt wird. Grüner (und billiger) geht es kaum.
    Bei den Dänen ist es der überschüssige Strom aus Windkraftanlagen, der sehr gut für EVs verwendet werden kann.
    Gute Nachrichten für die Automobil-Hersteller, die schon EVs verkaufen können. Ab nächstem Jahr hoffentlich auch für die deutschen Hersteller…