Bitte ein Zimmer und den E-Wagen


Thomas Borsbach, General Manager, im neuen Elektro-Citroen. (Foto: Linda Deppe)

Smarte Ideen müssen nicht immer mit einem lauten Knall beginnen. Es geht auch leise. Im Scandic Hotel in Berlin können Gäste beispielsweise zu ihrem Zimmer nun gleich noch ein Elektroauto reservieren. Das Haus am Potsdamer Platz hat sich einen Citroen C1 ECC angeschafft.  Die Kostenstruktur ist übersichtlich: zehn Euro je Stunde. Der Viersitzer kann bei einer Elektrotankstelle oder direkt im Hotel wieder aufgeladen werden.

3 Antworten zu “Bitte ein Zimmer und den E-Wagen

  1. Hallo Jürgen Krohn,
    dein Kommentar war wichtig für alle.
    Die Anmerkungen zum Zuspruch und den Angeboten erklärt so einiges.
    Autovermieter oder Hotels, sowie der Kunde wissen nicht unbedingt viel über die Technologie. Mit deinen Informationen wird deutlich, dass es so gut wie keine brauchbaren unabhängigen Berater für gewerblich oder privat zu nutzende E- PKW gibt.
    Schon die Tatsache, dass Fahrzeuge mit e- Antrieb angeschafft werden die eine 4 Gangschaltung haben bedeutet, dass die Kenntnisse wirklich zu gering sind.
    Der Smart ED hat soweit alles was man braucht und es sind nur noch einige wenige Details zu verbessern (z.B. das Ladekabel). Wenn der zukünftige Kunde nicht aufs Glatteis geraten will, muss er unabhängig informiert sein. Das betrifft nicht nur die Akkus, sondern die gesamte, sehr einfach funktionierende Antriebstechnologie.
    Hersteller würden niemals ihre Schwächen an einem E- Fahrzeug zugeben.
    Da wäre doch ein Informationsblatt im Internet, das leicht verständlich und schnell zu finden ist, eine gute Vorarbeit einer unabhängigen Beratung.
    Vielleicht könnte der ADAC so ein Info- Muster erstellen und wir verteilen es im Netz.

  2. Als Reise- und Fachredakteur für Elektromobilität bin ich öfters unterwegs und treffe seit diesem Jahr immer wieder auf Angebote von Übernachtungsbetrieben, Hotels auch Elektroautos mit zur Übernachtung mieten zu können. Die Ergebnisse sind aber nach meinen Informationen nicht berauschend – obwohl dies offiziell oft nicht zugegeben wir, unter der Hand von den Mängeln aber schon ausgiebig erzählt wird. So sind die Gäste über die hohen Mietkosten der E-Cars nicht erbaut sind – die Mietkosten sollten nicht höher liegen als bei Verbrennungsmotorfahrzeugen. Zudem viele der eingesetzten Fahrzeuge an allgemeinem Komfort und Bedienungskomfort vermissen lassen. Da bringt das Starten mancher E-Cars schon einen zur Verwunderung, man hätte gedacht Schlüssel drehen und los geht es – nix is. Man beachte dazu den Fiat 500 e. Ein anderes Beispiel der Stromos von Fräger, der ein Viergang-Schaltgetriebe aufweist – auch nix mit einfach Gas geben. Dann kommen wir zum wundesten Punkt der Nutzerfreude, das Ladekabel, oft zu starr, meist schmutzig, besonders im Winter. Da müssen neue Überlegungen her und dringend umgesetzt werden!

  3. Jawoll!!!
    So ist es richtig!!!
    Nicht reden sondern handeln.
    Tolle Idee, die zwar nicht neu ist, aber endlich eine Umsetzung erfährt.
    So kann man seine Kosten für ein Unternehmensfahrzeug gut reinholen und lockt Gäste an.
    Davon muss es jetzt vielmehr Nachahmer geben.
    Jetzt frage ich mich, ob man in diesem Hotel eine Steckdose bekommt, wenn man mit seinem eigenen E- PKW vor fährt.
    Denke mir, dass dies sicherlich machbar sein wird.
    Glückwunsch an das Hotelmanagement.
    Mehr davon, bitte!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s