Elektroauto mieten und durch die Hauptstadt stromern


Der I-Miev zum Mieten

Der i-MiEV zum Mieten

Im März vergangenen Jahres wurde in Berlin die Yoove Mobility GmbH gegründet. Die Geschäftsführer Fabian Paul und Hendrik Schneider spezialisierten sich vorerst auf die Vermietung des Elektrorollers vom Typ Segway. Doch nun hat man den Miet-Fuhrpark erweitert: um vier Elektroautos. Damit leistet das Startup-Unternehmen Pionierarbeit in Deutschland.

Man entschied sich für den Mitsubishi i-MiEV – für einen Mietpreis von 79 Euro pro Tag inklusive Strom, aller Kilometer und Versicherung sicher keine schlechte Alternative zu handelsüblichen Mietautos. Seit dem 22. April sind die vier Stromer im Einsatz. Und der Erfolg scheint dem jungen Team recht zu geben.  “Seit Karfreitag sind wir ausgebucht”, sagt Fabian Paul. Auch Probleme gab es bisher keine. “Wir erklären in wenigen Sätzen die Funktionsweise des Autos, und dann kann es schon losgehen.”

Geschäftsführer Fabian Paul

Geschäftsführer Fabian Paul

Um die Energieversorgung zu sichern, zeigt ein integriertes Navigationssystem die Standorte sämtlicher Ladesäulen in der Hauptstadt. Im Innenstadtbereich gibt es knapp 200 Ladepunkte.

“Häufig sind es Menschen, die sonst nicht die Gelegenheit haben, mal ein Elektroauto zur Probe zu fahren.” Aber scheinbar sind es nicht nur männliche Technik-Fans, die bei Fabian Paul ein Auto mieten. “Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen ist ausgeglichen”, sagt er. “Von Berührungsängsten keine Spur.”
About these ads

Eine Antwort zu “Elektroauto mieten und durch die Hauptstadt stromern

  1. Bratenbengel

    Das ist doch endlich mal mutig. Im Gegensatz zu den Herstellern, die durchaus schon lange für ihre E- Mobile auf diese Weise hätten werben können, um einen Anreiz zu schaffen. Ich würde gerne auch so ein Unternehmen gründen, aber mir fehlt das nötige Kleingeld und die kaufmännische Grundlage. Mal sehen ob mein Sohn nach seinem Berufsabschluss als Kaufmann im Juni, sowas machen würde. In jedem Fall geht es auf diese Weise schon mal viel besser, eine Idee mit Taten zu füllen. Mehr davon bitte.
    Im übrigen hatte diese Idee auch ein Unternehmen in Dresden, das sich mit älteren Modellen behilft, die allesamt mangels Hersteller, nicht mehr produziert und viel gebucht wurden/ werden. Gibt es diese Firma eigentlich noch?