Paris 2012: Nissan stellt den Pivo 3 vor


Lenkt mit allen Vieren und redet freundlich mit dem Fahrer: Nissan Pivo 3.

Lenkt mit allen Vieren und redet freundlich mit dem Fahrer: Nissan Pivo 3. Ähnlichkeiten mit Toyotas iQ sind natürlich rein zufällig.

Die Konzeptstudie Pivo 3 von Nissan gibt auf dem Pariser Salon ihre Europapremiere. Mit einer Reihe von zum Teil Komplett-Technologien will sie eine Vision der individuellen Mobilität in den Großstädten von morgen darstellen.

Der rein elektrisch angetriebene Pivo 3 baut auf den Stärken seiner beiden Vorgänger auf, ergänzt sie aber um alltagsrelevante Lösungen wie ein automatisches Einparksystem (Automated Valet Parking). Damit kann der Pivo 3 entsprechend ausgerüstete (und freie) Parkboxen orten und eigenständig ansteuern.

Ein persönlicher Assistent für nahtlose Mobilität (RAI – Robotic Agent Interface) fasst wiederum alle Schlüsselfunktionen auf einer Bedienoberfläche zusammen. Er gibt nicht nur Richtungshinweise, Warnungen vor Staus oder andere Tipps, sondern sorgt durch Konversation auch immer für gute Stimmung an Bord.

Der Pivo 3 kann außerdem überschüssig gespeicherte Energie zurück ins öffentliche Netz speisen. Wenn der Anteil von Elektrofahrzeugen in Zukunft deutlich ansteigt und EV-Fahrzeuge Teil der städtischen Smart Community werden, könnten Autos wie die Nissan-Studie dabei helfen, Angebot und Nachfrage von elektrischer Energie besser auszubalancieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s