Rollen ab 2016 Stromer aus dem Opel-Werk in Bochum?


1302_Streetscooter_960x640

Der E-Lieferwagen von Streetscooter könnte so bald auch für Post DHL fahren.

Blickt der aufmerksame Beobachter an einem Werktag einmal die Straße hinunter und sieht dem Paketboten bei seiner Arbeit zu, stellt er fest: Der gute Mann schlägt sich mit kurzen Wegen und relativ langen Abgabe- oder Einwurfzeiten rum. Für diese täglichen Anforderungen im Stadtverkehr drängt sich die Elektromobilität nahezu auf

Das haben auch die Verantwortlichen erkannt. Daher testet die Deutsche Post DHL seit 2009 alternative Antriebsmöglichkeiten. Rund 3500 Fahrzeuge sind es weltweit. „Wir betreiben eine der größten Fahrzeugflotten in Deutschland – darum haben wir ein besonderes Interesse, wirtschaftliche und emissionsarme Fahrzeuge einzusetzen“, sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand BRIEF Deutsche Post DHL.

Für ein Projekt, das in Kürze in Bonn anläuft, liefert das Aachener Start-up-Unternehmen Streetscooter 50 Elektroautos an die Post aus. Sollte die Testphase, die Anfang 2014 endet, erfolgreich abgeschlossen werden, hofft Streetscooter-Geschäftsführer Achim Kampker auf eine Großbestellung über mehrere Tausend Autos. Professor Achim Kampker von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) hat mit seiner Firma, der Streetscooter GmbH,  ein kompaktes E-Fahrzeug für kleines Geld entwickelt.

Als Produktionsstandort für diese Mengen ist auch das Opel-Werk in Bochum im Gespräch. 2016 soll dort die Ära Opel enden. Vielleicht ist ein Neuanfang mit Streetscooter möglich.

Einen ausführlichen Bericht über Technik und Kosten des Streetscooter lesen Sie hier.

4 Antworten zu “Rollen ab 2016 Stromer aus dem Opel-Werk in Bochum?

  1. Eigentlich hätte Opel schon längst auf E-Antrieb umschwenken müssen. Schließlich haben Sie den Blitz im Logo.🙂

  2. Wenn schon die deutschen etablierten Hersteller nichts brauchbares auf die Beine stellen können dann soll doch so ein Start-Up Unternehmen in die Bresche springen. Finde ich allemal besser als wenn die Post Renault Kangoo E etc… kaufen würde.

  3. Ich schaue immer fast mit Tränen in den Augen den Damen von der Post hinterher, wenn sie vor jedem Haus den VW-Bus aus- und wieder anmachen, um 10 Meter zu fahren. Das schreit nach Elektro. Oder nach Aussteigen und in die Hand nehmen…😉

  4. Warum haut mich das nicht vom Hocker ? Weils alter Wein in neuen Schläuchen ist. Wenn ich richtig informiert bin wurde in den 1920/30 und in früheren Jahren ein Großteil des innerstädtischen Lieferverkehrs mit Elektrofahrzeugen abgewickelt. Die Firmen waren rund um Berlin angesiedelt die Elektrofahrzeuge herstellten. Selbst Kaiser Wilhelm hatte E-Fahrzeuge in seinem Fuhrpark. Da waren Spritfresser noch in den Kinderschuhen, wenns überhaupt welche gab, die alltagstauglich waren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s