Gelände-Ikone unter Strom: der E-Defender


Land Rover zeigt in Genf den elektrischen Defender

Land Rover zeigt in Genf den elektrischen Defender.

Land Rover hat sein legendäres Offroad-Modell Defender elektrifiziert. Leider nur für sieben Experimentalfahrzeuge, die der britische Hersteller auf dem Genfer Auto-Salon (vom 7. bis 17. März) zeigen wird. Eine Serienproduktion des E-Defenders ist bislang nicht vorgesehen. Aber die Erfahrungen aus der Testphase sollen in künftige Konzepte zur Elektromobilität einfließen. Zudem meldete Land Rover stolz, wie schwer der E-Defender schleppen kann. 

Mit 330 Newtonmetern Drehmoment und 95 PS (70 kW) zieht der elektrische Defender laut Hersteller einen 12 Tonnen schweren Anhänger eine 13-prozentige Steigung hinauf. Das klingt spektakulär. Zum Vergleich: Bei der herkömmlichen 2,2-Liter-Diesel-Variante mit 360 Newtonmetern gibt der Hersteller eine Zuglast von 3,5 Tonnen an. Leider ist  zu diesem Experiment kein Bild oder Video verfügbar. Dafür existieren Videos, in denen die sieben elektrischen Forschungsfahrzeuge durchs Wasser und über Berge fahren.

Eine Lithium-Ionen-Batterie (300V und 27 kWh) mit einem Gewicht von 410 Kilogramm sorgt für Energie. Somit wiegt der E-Defender etwa 100 Kilogramm mehr (bis zu 2162 Kilogramm) als die herkömmliche Diesel-Variante. Getriebe und Motor wurden ausgebaut, um die Gelände-Legende zu elektrisieren. Land Rover gibt eine Reichweite von 80 Kilometern an.  Elektromotor und Batterie sind luftgekühlt. Zudem können die Forschungsfahrzeuge rekuperieren, also beim Bergabfahren oder beim Bremsen Energie für die Batterie zurückgewinnen.

Der E-Defender hat selbstverständlich den seit Jahrzehnten bewährten Allradantrieb mit Sperrdifferenzial, der auch schwerste Offroad-Strecken passierbar macht. Angeblich sollen  Fahrten durch bis zu 80 Zentimeter tiefes Wasser problemlos möglich sein.

Land Rover setzt  aber vorerst nicht auf reinen Elektroantrieb, sondern auf Hybridfahrzeuge. Ende des Jahres erwartet man den Range Rover als erstes Hybridfahrzeug des traditionsreichen englischen Geländewagen-Herstellers.

3 Antworten zu “Gelände-Ikone unter Strom: der E-Defender

  1. Was habe ich mir vor Tendenz 10 Jahren im Outback an meinem HJ75-Troopcarrier schraubend im Nirgendwo blumig ausgemalt wie toll es sein könnte, wenn mein Panzer anstelle seines 6-Zylinders und üblicher Mechanik einen vollkommen anderen Aufbau hätte haben können. Vier kräftige Radnaben-eMotoren an Einzelradaufhängungen als Portal. Dazu eine Primärenergiequelle – z.B. ein kleinerer Diesel treibt konstant einen Generator an. Ggf. Sekundärenergiequelle wie z.B. Akkus. Ich hatte eine Motorproblem. Nix ging mehr. Mit vier Motoren hätten notfalls 3 ausfallen können. Und mit genug Geduld hätte man – natürlich alles Träumerei – auch entspannt die Sekundärbank immer wieder für ein paar zig km fit machen können. Zeit hatte ich als Freifahrtschein. Aber mehrere hundert km nichts noch zu überwinden. Letztendlich habe ich alles repariert bekommen. Aber der blumige Gedanke ist hängen geblieben…

  2. Vermutlich mehr WERBEGAG als Forschung – sonst haette man wohl nicht alles in diesem FOSSIL verbaut … aber wer es mag (siehe unten) …

    „Das Projekt Electric Defender ist für Land Rover eine Art rollendes Labor, mit dem wir die Möglichkeiten des Elektroantriebs untersuchen …. Auf diesem Weg können wir innovative Technologien entwickeln und testen …“

    Die einen „FORSCHEN“ … die anderen FAHREN!!!😉🙂
    Siehe: http://www.evalbum.com/4489
    1984 Landrover Series III E seit letztem Jahr in Goerlitz unterwegs !!!

    Elektrisch fahren FUNKTIONIERT – das muss man nicht erforschen …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s