Ein Laster, der nicht brummt


Elekto-Lastwagen aus der Schweiz: E-Force One

Elekto-Lastwagen aus der Schweiz: E-Force One

In Zürich fahren bald die ersten Elektrolastwagen Waren aus. Die Firma E-Force One AG hat ihren elektrischen 18-Tonner vorgestellt. Eine Einzelhandelskette und eine Brauerei haben den innovativen Truck bereits bestellt.

Im innerstädtischen und regionalen Lieferverkehr soll der Elektrolaster so praktikabel sein wie ein Diesel, aber umweltfreundlicher, leiser und auf Dauer sogar günstiger. Mit ca. 450.000 Franken (rund 360.000 Euro) ist der E-Force One in der Anschaffung deutlicher teurer als ein Diesel-Lkw, der normalerweise etwa 200.000 Euro kostet. Die geringeren Betriebskosten durch höhere Effizienz, weniger Verschleiß und eventuelle Steuervorteile gleichen das nach Angaben des Herstellers jedoch ab einer Fahrleistung von 42.000 Kilometern im Jahr aus.

Der Stromverbrauch des E-Force in der Stadt auf 100 Kilometer soll gerade mal 6 Litern Diesel entsprechen. Ein konventioneller Brummi schluckt gut und gern das Fünffache. Selbst auf der Autobahn begnügt sich der Stromer aus Fehraltorf bei Zürich mit einem Drittel der Energie, die ein Diesel benötigt. Und er surrt mit leisen 45 statt lärmenden 65 Dezibel über die Straßen.

Zwei Elektromotoren mit zusammen 300 kW (408 PS) Leistung treiben den E-Force One an. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 87 km/h begrenzt. Zehn Tonnen Zuladung kann er transportieren. Ein herkömmlicher Laster schafft eine Tonne mehr, denn die beiden Batterien mit jeweils 120 kWh wiegen zusammen immerhin 2600 Kilogramm. Die Akkus liefern Saft für 200 bis 300 km Reichweite. Mit 44 kW sind sie in sechs Stunden voll aufgeladen. Wenn es schneller gehen muss, können die Batterien in fünf Minuten ausgetauscht werden.

Die Schweizer Brauerei Feldschlösschen wird ab August den ersten E-Force One im Großraum Zürich einsetzen. Die Einzelhandelskette Coop folgt ab Oktober.

4 Antworten zu “Ein Laster, der nicht brummt

  1. Dazu passend … (denn die Brauerei und auch COOP/DHL haben ja bereits E-LKW von Renault und SmithElectric) im Fuhrpark) …

    Grindelwald 16. Dezember 2012 http://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/122405/

    Kühles Bier fürs Gletscherdorf

    Insgesamt fünf Elektro-LKW sind bei Feldschlösschen schweizweit im Einsatz. Mit der Stationierung eines innovativen und CO2-freien Elektro-LKW in Grindelwald möchte Feldschlösschen ein weiteres Zeichen für den Umweltschutz setzen.
    Der Elektro-LKW verteilt die Feldschlösschen-Getränke schnell und emissionsarm.
    Der Elektro-LKW verteilt die Feldschlösschen-Getränke schnell und emissionsarm.

    Effizienter und zugleich umweltschonender: So will Feldschlösschen seine Kunden mit Bier und anderen Getränken beliefern. Dazu eröffnete die Rheinfelder Brauerei in Grindelwald eine Mini-Logistik-Palttform. Marc Zenger, ehemaliger Aussendienstmitarbeiter von Feldschlösschen, zeigte geladenen Gästen, Kunden und Interessierten, wie die Logistikplattform funktioniert. Auf grosses Interesse stiess der Elektro-LKW, der die kostbaren Durstlöscher gänzlich emissionsfrei und praktisch geräuschlos an ihr Ziel bringt.

    +++

    … da wird (z.B.) RENAULT sagen „na und – haben wir doch lange schon im Programm)
    http://motorzeitung.de/news.php?newsid=111665 http://www.firmenpresse.de/pressinfo674265.html

    Größter Elektro-Lkw von Renault im Praxistest

    (PresseBox) – Im Rahmen einer weltweiten Premiere haben Nestlé Schweiz und Renault Trucks auf dem Bundesplatz in Bern ein neues Versuchsfahrzeug namens eTruck enthüllt. Dieses besteht aus einem 100 % elektrischen Renault Midlum 13 t und einem Kühlkoffer, der ebenfalls ausschließlich elektrisch angetrieben ist. Im September wird ein zweites gleichwertiges Fahrzeug die Flotte von Nestlé Schweiz ergänzen. Die beiden Fahrzeuge werden in den Regionen Zürich und Lausanne für den Vertrieb von Eis- und Tiefkühlprodukten von Nestlé Frisco Findus getestet. Mit den beiden Elektro-Lkw, die für den innerstädtischen Lieferverkehr konzipiert wurden, unternehmen Renault Trucks und Nestlé Schweiz einen ersten gemeinsamen Schritt, um in der Schweiz einen umweltfreundlichen Transport in der Stadt zu gewährleisten.
    Bild vergrößern: Größter Elektro-Lkw von Renault im Praxistest
    2011-10-26 | Ein rein elektrisch angetriebener Renault Midlum geht jetzt in die einjährige Testphase. Der 16-Tonner wird der größte Elektro-Lkw sein, der jemals für die Lebensmittelbelieferung in Städten eingesetzt worden ist. Das Fahrzeug wurde von Renault speziell für die Bedingungen des Stadtverkehrs konzipiert und kann nahezu geräuschlos und schadstofffrei die Lieferorte anfahren.

    +++

    http://www.still.de/15978.0.0.html
    Elektromobilität bei STILL
    STILL Elektro-Lastwagen von 1952 – der EWL 1500

    Dass STILL im Bereich der Elektromobilität nicht nur im innerbetrieblichen Werksverkehr Vorreiter ist, zeigt dieses Foto eines Elektro-Lastwagens von 1952, dem EWL 1500.
    Bei einer Reichweite von immerhin 70 km war der Elektroantrieb schon damals eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative im innerstädtischen Lieferverkehr.

  2. Geniales Teil!
    Hoffentlich dürfen bald NUR noch solche Laster in die Innenstädte!
    DAS wäre endlich mal ´was Sinnvolles anstatt den nur noch dämlichen „Feinstaubzonen“…

  3. Die geringere Ladekapazität muss man aber schon mit einkalkulieren – gegebenenfalls wird eine zweite Fahrt erforderlich … oder ist das ein logistischer Denkfehler?

    • Vom LADEVOLUMEN aendert sich ja NIX … und bei der MAX-Zuladung eben 1t weniger …

      Bei Zulieferungen im HANDEL wird die MAX-Zuladung wohl nie erreicht (Lebensmittel Kleidung etc.) … bei BAU oder LANDWIRTSCHAFT saehe das
      evtw. anders aus …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s