Der Golf im Ökomodus


VW wird auf der IAA (12. bis 22. September 2013) in Frankfurt mit dem E-Golf den großen Bruder des E-up! präsentieren. Nun sind neue technische Details des elektrischen Wolfsburgers bekannt geworden.

Damit der Golf tatsächlich die versprochene Reichweite von 190 Kilometern erreicht, sollte der Fahrer entweder den Sparmodus Eco oder Eco+ benutzen.

Damit der E-Golf (hier ein Testfahrzeug) tatsächlich die versprochene Reichweite von 190 Kilometern erreicht, sollte der Fahrer entweder den Sparmodus Eco oder Eco+ benutzen.

Bei der Reichweite gibt Volkswagen 190 Kilometer bei einer Akkukapazität von 24,2 kWh an Der Elektro-Golf ist ein Fünftürer und soll über Klimaautomatik, Navigationssystem und Frontscheibenheizung verfügen. Zur Standardausstattung gehören außerdem LED-Scheinwerfer. Was das Aussehen betrifft, unterscheidet sich der Stromer nicht vom normalen Golf.

115 elektrische Pferdestärken treiben den E-Golf an. 270 Newtonmeter Drehmoment beschleunigen den Golf in 10,4 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde. Im Gegensatz zum Golf 1.2 TSI, der eine Höchstgeschwindigkeit von 192 km/h erreicht, regelt die Elektronik bei 140 km/h ab, da sich die Batterie sonst zu schnell entladen würde. Ein Preis für den E-Golf ist noch nicht bekannt.

9 Antworten zu “Der Golf im Ökomodus

  1. Elektroautofahrer

    Erst mal schauen ob er wirklich 2014 noch kommt. Der e-Golf sollte ja 2013 schon da sein.
    Leider hat er keine Wärmepumpentechnologie um im Winter/Sommer die Reichweite zu erhöhen. Damit sinkt die praktische Reichweite enorm. Natürlich wird das im NEFZ Zyklus nicht gemessen.
    Auch leider keine AC Schnellademöglichkeit für öffentliches Nachladen oder zuhause mal schnell auftanken. Das schränkt die Praxistauglichkeit noch weiter ein und blockiert öffentliche Ladeplätze über Stunden. Also „Freude am Warten“. Aber IMMERHIN hat VW es geschafft dieses Jahr noch eine Ankündigung hinzubekommen. Ist der Kofferraum aufgrund der Batterie auch so klein wie in den e-Golf Prototypen ? Da waren es lächerliche 254 Liter.

  2. Eigenartig wie Volkswagen hier den Trends hinterherläuft. BEVs haben als privates Erstfahrzeug kaum Chancen und die meisten OEMs setzen daher auf EREVs.

    • Was sind „EREVs“?
      Google findet nur biblische Sachen hierzu…

      • EREVs sind Fahrzeuge mit (optionalem) Stromerzeuger (Range Extender) an Bord. Ich denke aber dass es hier 2 Varianten geben wird müssen:
        1. dual mode Fahrzeuge mit Direktantrieb der Räder durch die Verbrennungskraftmaschine
        2. BEVs mit kompaktem entnehmbarem Stromerzeuger für Notfälle

  3. Realistische Reichweite ist 100-160 km (je nach Fahrweise). Im Winter weniger…

    • Da hast du Recht ib3000. Ist doch genauso wie bei den Normverbrauchswerten und Co2-Emissionen…erstmal wird das blaue vom Himmel versprochen und nachher sind die tatsächlichen Werte deutlich schlechter. Bin aber trotzdem mal gespannt.

      • Da mag ich garnicht widersprechen, allerdings sind die NEFZ-Werte erreichbar… unter günstigen Umständen versteht sich.
        Ich fahre seit 1,5 Jahren einen kleinhubigen Benziner mit Turbo. Seit ich das Auto habe, konnte ich meinen Verbrauch, bei gleichen Rahmenbedingungen, um einen ganzen Liter senken und damit den NEFZ-Verbrauch sogar teilweise unterbieten. Nur durch die Änderung meiner Fahrweise.
        Es stimmt schon: Das größte Sparpotential sitzt hinter dem Lenkrad…

        Ein fader Beigeschmackt bleibt bei e-Up und e-Golf trotzdem, denn die haben eher eine Alibi-Funktion (Stichwort: Supercredits). Herr Winterkorn hat vor nicht allzulanger Zeit groß getönt, dass reine Elektroautos nicht funktionieren bzw. keinen Markt haben.
        Schade dass viele Manager und Politiker unter Realitätsverlust leiden. Sie wären es, die etwas bewegen könnten.

  4. Hoffe auf baldiges Update bezügl. Preis und Verfügbarkeit!

  5. Außer vielleicht für Deutschland, ist doch eine Höchstgeschwindigkeit von >140km/h irrelevant. Klar wären 150 (i3) oder 160 (Ampera) nett, aber wer sich ein E-Auto kauft, hat nicht vor damit über die Autobahn zu brettern.
    (Ich vermute jetzt stark, die Vmax ist per Software abgeregelt, das lässt sich doch leicht ändern.😉 )

    Ich finde es schade, dass immer die Nachteile (geringe Reichweite/Höchstgeschwindigkeit) so stark in den Vordergrund gerückt werden.

    Die Ausstattung des E-Golf ist ja schon auf höchstem Niveau. Ich geh jede Wette ein, dass beim VW-Golf-Konfigurator (Verbrenner) mit dieser Ausstattung am Ende auch eine 3 ganz vorne steht. Außerdem: LED-Scheinwerfer gibts nur beim E-Golf!
    Und noch was: Der coolness-Faktor dürfte deutlich höher sein als bei einem GTI… (zumindest in bestimmten Kreisen)

    Zum Preis: Ich tippe jetzt mal, dass er sich zwischen Leaf (~30k) und i3 (~35k) platziert. Schade nur, dass auch hier nicht ein größerer Akku verbaut wurde. Es war bisher immer von 26,5 kWh die rede. Aber vielleicht wollte man einfach nicht über die 200km kommen…

    Wie immer: Ein Auto für alle, aber nicht für jeden.😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s