Fernöstliche Fantasie


Die Tokyo Motor Show (23.11. bis 1.12.2013) ist dafür bekannt, dass die Hersteller besonders weit in die Zukunft schauen und futuristische Studien präsentieren, die nicht so schnell in den Autohäusern stehen werden. Besonders originell wirkt das Konzept FV2 von Toyota, das ohne Lenkrad auskommt, aber dafür die Stimmung des Fahrers erkennt.

Ist genauso so crazy wie sie aussieht: Die FV2 Studie weiß, wie der Fahrer sich fühlt.

Ist genauso so crazy wie sie aussieht: Die FV2 Studie weiß, wie der Fahrer sich fühlt.

Einen Blick in eine wohl noch ferne Zukunft der Mobilität wagt Toyota mit der Vision eines emotionalen Dreirads. Die Studie FV2 ist eine Mischung aus Fahrrad und Auto und bietet nur einer Person Platz, die im Stehen fährt. Anhand von Stimme und Gesichtsausdruck des Fahrers soll das Fahrzeug dessen Stimmung erkennen können. Je nach Gemütslage ändert sich die Farbe der Windschutzscheibe. Registriert das System zum Beispiel ausdauerndes Geschimpfe über die anderen Verkehrsteilnehmeer, färbt sich die Front rot.

In der Frontscheibe ist ein Display integriert, das über die Verkehrslage informiert und Sicherheitstipps für die nächste Kreuzung gibt. Laut Toyota soll das nicht ablenken, sondern den Fahrer in erhöhte Alarmbereitschaft versetzen.

Auch die Fahrweise ist alles andere als gewöhnlich: Die FV2 Studie besitzt überhaupt kein Lenkrad, geschweige denn ein Gas- oder Bremspedal. Dieses Auto zu fahren kann man mit dem Reiten eines Pferdes vergleichen: Beschleunigt und gebremst wird, indem der Fahrer sich nach vorne und hinten lehnt, gelenkt wird durch Bewegungen nach links oder rechts.

Ziel der Studie ist, ein engeres Band zwischen Mensch und Technik zu knüpfen: Je öfter man mit dem Auto fährt, desto besser soll auch die Beziehung zwischen Fahrer und Fahrzeug werden.

Die Idee für das Design der Studie ist übrigens nicht ganz neu: 1981 entwickelte Sir Clive Sinclair ein dreirädriges Elektrofahrzeug mit dem Namen Sinclair C5, das dem FV2 sehr ähnelt. Allerdings war es im Gegensatz zur Toyota-Studie mit Pedalen ausgestattet, um den Elektromotor zu unterstützen.

Sinclair verkaufte von seinem Modell C5 etwa 17.000 Stück.

Sinclair verkaufte von seinem Modell C5 etwa 17.000 Stück.

Eine Antwort zu “Fernöstliche Fantasie

  1. Braucht niemand, will niemand

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s