Nissan und Mitsubishi planen Billig-E-Auto


E-Auto für alle: Das massentaugliche E-Mobil aus Japan soll an der 10.000 Euro-Marke kratzen.

E-Auto für alle: Das massentaugliche E-Mobil aus Japan soll an der 10.000 Euro-Marke kratzen.

Zwei japanische Autohersteller starten ein ambitioniertes Projekt: Nissan und Mitsubishi möchten einen strombetriebenen Kleinwagen entwickeln, der bereits ab 2016 oder 2017 zu kaufen sein soll – zumindest in Japan. Und das Wichtigste: Das Auto soll umgerechnet nur 11.000 Euro kosten. Wird das E-Auto für jedermann bald Realität?

Laut der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ wollen Nissan und Mitsubishi einen E-Kleinwagen bauen, der etwa 1,5 Millionen Yen (etwa 11.000 Euro) kosten soll. Nissan bestätigte, es sei das Ziel, das neue E-Auto so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Weitere Details sind bisher nicht bekannt.

Nissan und Mitsubishi verkaufen bereits jeweils ein E-Auto. Der Nissan Leaf ist eines der beliebtesten E-Autos der Welt. Seit 2010 verkaufte sich das Modell laut Hersteller etwa 124.000 Mal. Derzeitiger Preis in Deutschland: 23.790 Euro. Ursprünglich kostete das Fahrzeug deutlich mehr als 30.000 Euro. Nissan senkte den Preis mehrmals.

Der Mitsubishi i-Miev ist bereits seit 2009 als alternatives E-Fahrzeug zu kaufen. Die Verkaufszahlen liegen deutlich niedriger: Bisher entschieden sich weltweit etwa 32.000 Elektromobilisten für das E-Auto (Herstellerangabe). In Deutschland kostet der Mitsubishi i-Miev derzeit ebenfalls mindestens 23.790 Euro.

6 Antworten zu “Nissan und Mitsubishi planen Billig-E-Auto

  1. Ich habe mich für einen Mitsubishi Outlander Plug in Hybrid entschieden. Im Nahverkehr fahre ich ausschleisslich mit selbst produziertem Strom. Ich bin zufrieden.

  2. Wenn es wirklich dazu kommen sollte: Alle anderen Autohersteller sollten sich warm anziehen.

  3. „Toller“ „Bericht“…
    Und jetzt geht das Rätselraten los: mit oder ohne Akkus und wenn ja, mit welchen und/oder wieviel dafür…

    Prinzipiell: wenn ich einen „strombetriebenen Kleinwagen“ kaufe MUSS der Akku erwähnt werden!
    Oder demnächst muss ich wohl noch suchen, was beim Verbrenner der Tank dazu kostet…???

    • Also, die Daumen nach unten Bewerter (4 von 5!) kaufen gerne ein Auto, ohne den konkreten Preis (für das ganze Ding!) zu kennen…
      Definitiv schwache „Leistung“!
      Geht´s noch???

  4. Dass Nissan den Preis für den Leaf mehrmals gesenkt hat, halte ich für ein Gerücht. Es gibt nur seit dem Modellwechsel 2013 mehr Optionen. Ordert man die Batterie mit und nimmt die Tekna-Ausstattung, die etwa dem entspricht, was 2011/2012 in der ersten Leaf-Version für 37.000€ zu haben war, kommt nur eine magere Preisreduzierung von nicht mal 2000€ heraus.

    Trotzdem ist es gut, dass Nissen jetzt den Kunden entscheiden lässt, was er für Ausstattung haben mag und ob der die Batterie mitkauft. Eine „echte“ Preisreduzierung wird aber vermutlich erst mit der nächsten Modellgeneration kommen… oder es gibt einen deutlich größeren Akku zum gleichen Preis. Oder beides: Der Kunde kann auch noch über die Akku-Größe entscheiden. Wenn dann auch noch 2 unterschiedlich starke Motoren dazu angeboten werden, hat Nissan alles richtig gemacht.

    Das wärs doch: Nissan Leaf Nismo mit 150+kW und 40kWh Akku für 40.000€. Das wär das perfekte Poser-E-Car. Muss nur noch die VMax dazu passen.😉

    • Naja also der neue tekna kann schon etwas mehr.
      Wärmepumpe habe sie alle ja.
      Tekna hat jetzt Leder
      Aroundview-monitor

      Aber ja schlecht ist der Leaf so oder so nicht.
      Finde den Preis gut.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s