Hamburg: Stromer parken kostenfrei


Als erste Region Deutschlands führt Hamburg eine Vergünstigung für E-Auto-Besitzer ein. Das bundesweite E-Mobilitätsgesetz vom Sommer macht es möglich. Bald dürfen E-Autos und Plug-in-Hybride in der Hansestadt umsonst parken. Sie hat bereits ihre Parkgebührenordnung angepasst. 

Keine Parkgebühren für E-Autos in Hamburg: Ab November gültige Regel.

Keine Parkgebühren für E-Autos in Hamburg: Ab November gilt die Regel.

Ab 1. November 2015 ist es so weit. Dann können in Hamburg alle Plug-in-Hybride und E-Autos innerstädtisch kostenfrei geparkt werden. Die veränderte Gebührenordnung gilt vorerst bis 2020. Doch Vorsicht: Wer die Höchstparkdauer missachtet oder kein Extrakennzeichen für E-Autos besitzt, kann trotzdem einen Strafzettel bekommen. Daher müssen Stromer-Fahrer immer eine Parkscheibe einstellen, damit die Parkdauer klar ersichtlich ist.

Seit Ende September können E-Auto-Besitzer bei den örtlichen Anmeldestellen ein Sonderkennzeichen beantragen. Sie erhalten dann Vergünstigungen im Straßenverkehr, die eine Region, Gemeinde oder Stadt für elektrisch betriebene Fahrzeuge anbietet. Die Parkgebührenbefreiung ist bislang nur in Hamburg gültig. Parkt ein Fahrer sein E-Auto also außerhalb von Hamburg auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz, muss er zahlen.

Umstrittenes E-Mobilitätsgesetz

Auf Basis des bundesweiten E-Mobilitätsgesetzes vom Sommer ist es den Städten und Gemeinden möglich, weitere E-Auto-Vorteile anzubieten, wie etwa die Busspuren zur Nutzung freizugeben. Vor allem daran schieden sich die Geister. Denn von Beginn an war umstritten, ob auch Plug-in-Hybride zu den gesetzlich bevorzugten E-Fahrzeugen zählen sollten: Wenn die Batterie ihres E-Motors leer ist, fahren Plug-in-Hybride mit ihrem Verbrennungsmotor weiter, genauso wie Autos ganz ohne Elektroantrieb.

Hinzu kamen Bedenken wegen der sozialen Gerechtigkeit: Die meisten Plug-in-Hybride sind Fahrzeuge mit hoher Leistung und hohem Anschaffungspreis. Hersteller versuchen, mit der E-Technik den hohen Verbrauch ihrer Fahrzeuge zu senken, um so langfristig die scharfen CO2-Emissionsrichtlinien der EU einhalten zu können. Dass tendenziell finanziell besser gestellte Plug-in-Hybrid-Fahrer zeitliche (Busspur) und finanzielle (keine Parkgebühren) Vorteile innerhalb der Stadt genießen können, obwohl sie nicht unbedingt abgasfrei fahren, rief Kritik hervor.

 

5 Antworten zu “Hamburg: Stromer parken kostenfrei

  1. Sehr geehrter Herr Peter E. M. Schudel,

    bitte, bitte…! Wenn Sie nichts inhaltlich sinnvolles zu einem Artikel auf dieser
    Seite beitragen möchten oder wollen oder können, dann geben Sie doch, in der Hoffnung, dass Sie niemanden in Ihrer Einsamkeit finden, bitte irgendwo anders Germanistikunterricht in alt-deutscher Schrift und brauner Tinte!

    Sandalen mit weissen Socken und 7/8 Hosen, bzw. deren Träger werden hier hoffentlich keinen Einzug halten.

    Wir möchten uns unter Gleichgesinnten gepflegt austauschen und brauchen hier keine Klug…..mit yellow-press Polemik!

    Gute Besserung
    Insel-i3

    • Peter E. M. Schudel

      Etwas spät aufgestanden, Insel-i3 ( für einen i8 hats wohl nicht gereicht)…

      • Oh! Dann doch jemand mit egomanischen Selbstfindungsproblemen und Hang zum proletarischen Weltmeister!
        Immer schön vorsichtig bleiben….
        Insel-i3

  2. Peter E. M. Schudel

    Kostenfrei…??? Sie meinten wohl kostenlos? Kostenfrei ist, wie das Wort bereits impliziert, absolut Sinnfrei, etwa wie „Pflichtspiel“ (jeder Profi hat die Pflicht zu spielen😉, „Sofa mit Funktion“ (als wenn es jemals ein Sofa ohne Funktion gegeben hätte), „Funktionsunterwäsche“ (hm, da verkneife ich mir jetzt den Kommentar)…!!!

    Was ist nur aus der schönen, deutschen Sprache geworden… Überall nur noch frei erfundene und sinnfreie Wörter… Lustig ist nur, dass selbst Journalisten, die eigentlich ein abgeschlossenes Germanistik-Studium ihr eigen nennen sollten, diesen Unsinn für bare Münze nehmen… Ach ja, ich hätte da noch eines: „Stossstürmer“ (ist das alter NAZI-Chargon?)…!!!

    • ADAC Motorwelt Blog-Team

      Sehr geehrter Herr Peter E. M. Schudel,

      vielen Dank für Ihren freundlichen Hinweis. In Fragen der Wortwahl und Rechtschreibung orientieren wir uns am Duden. Laut diesem ist „kostenfrei“ ein gebräuchliches Synonym für „kostenlos“, ebenso wie etwa „umsonst“ oder „unentgeltlich“: http://www.duden.de/rechtschreibung/kostenfrei

      Bei weiteren Fragen rund um die deutsche Sprache können wir die Sprachberatung des Duden empfehlen: http://www.duden.de/sprachberatung

      Mit freundlichen Grüßen,
      Stefan Sielaff
      ADAC Motorwelt-Blog-Team

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s