Monatsarchiv: Januar 2016

BMW entlarvt Fahrerflucht mit „Bumper Detect“


Es passiert häufig auf engen Parkplätzen: Sie kommen zurück vom Supermarkt, wollen Ihre Einkäufe einladen und bemerken einen Kratzer oder sogar eine tiefe Delle. Der Unfallverursacher ist verschwunden und hat auch keinen Zettel hinterlassen. Eine neue Technologie von BMW könnte solche Fälle von Fahrerflucht einfach aufklären. 

Auf der Consumer Electronics Show (CES, 6. bis 9. Januar 2016) in Las Vegas demonstrierte BMW die neue Technologie am Elektromodell i3. Mit Bumper Detect hat der Fahrer zukünftig immer ein Auge auf sein Auto, auch wenn er nicht in der Nähe ist. Grundsätzlich funktioniert das so: Das Fahrzeugnetz BMW Connected sendet einen Hinweis auf das Smartphone, falls das Auto berührt wurde.  Weiterlesen

VW präsentiert neues E-Auto „Budd-e“


Die Verwandtschaft ist unverkennbar: VW möchte mit dem elektrischen Nachfolger des legendären Bulli in die Zukunft durchstarten. Der kriselnde Autoriese aus Wolfsburg stellte auf der Messe Consumer Electronics Show (CES, 6. bis 9. Januar 2016) in Las Vegas den futuristischen Minivan Budd-e vor. 

Der VW Budd-E ist ein unerwartet modernes Fahrzeugkonzept. Wann es Serienreife erreicht, ist unklar.

Der VW Budd-e hat ein unerwartet modernes Fahrzeugkonzept. Wann er serienreif sein wird, ist unklar.

VW-Markenchef Herbert Diess präsentierte das neueste Elektroauto von Volkswagen auf der CES, wo seit Jahren die internationale Automobilbranche ihre neuesten Technologien vorstellt. Dass beim Budd-e äußerlich eine starke Verwandschaft mit der VW-Minivan-Legende T1 aus den 50er-Jahren besteht, ist unverkennbar. Doch innen ist der Prototyp eher ein Smartphone auf Rädern, für vier Passagiere, gespickt mit Touchscreens, Gestensteuerung, Assistenzsystemen – und mit einer beeindruckenden Reichweite.  Weiterlesen

E-Auto für Batman


Was tun Superhelden? Sie retten die Welt. Da passt es natürlich, wenn Faraday Future als ersten Prototyp einen 1000-PS-Rennwagen präsentiert, dessen Optik spontan die Assoziation „Batmobil“ hervorruft. Schließlich will das Start-up aus Kalifornien nicht weniger, als unser Verhältnis zum Automobil neu bestimmen.

Glasdach über dem einzigen Sitz: Studie FFZERO1 von Farady Future.

Glasdach über dem einzigen Sitz: Studie FFZERO1 von Faraday Future.

Den gerade einmal kniehohen FFZERO1 zeigte die geheimnisumwitterte Firma jetzt im Vorfeld der Technikmesse Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (6. bis 9. Januar). Ihn beschleunigen vier Elektromotoren mit zusammen über 735 kW Leistung in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit wird mit über 320 km/h angegeben.
Weiterlesen