Toyota „Setsuna“: Elektroauto aus Holz


Seinem Slogan „Nichts ist unmöglich“ bleibt der japanische Autobauer Toyota treu: mit einem Elektroauto, das fast ohne Metall und Schrauben auskommt, aus Holz besteht und Generationen überdauern soll. Die wichtigsten Fakten.

Unikat: Das Design des Holz-Autos erinnert an eine Jacht.

Unikat: Das Design des Holz-Autos erinnert an eine Jacht.

Auf der „Milan Design Week“ in Italien (bis 17. April) feiert dieses außergewöhnliche Auto seine Weltpremiere: Die Konzeptstudie „Toyota Setsuna“ besteht fast komplett aus Holz. Für die Montage hat der Autobauer die traditionelle japanische Tischler-Technik „Okuriari“ verwendet, die ganz ohne Nägel und Schrauben auskommt. Angetrieben wird das edle Holzauto von einem Elektromotor.

Jedes Modell ein Unikat

Der Rahmen des E-Autos besteht aus Birke, für die Außenverkleidung wurde japanisches Zedernholz verwendet. Die Zierleisten bestehen aus Metall und das Lenkrad aus Zypressenholz. Mit dem 3,03 Meter langen und 1,48 Meter breiten Zweisitzer wollen die Japaner nicht nur für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe werben, sondern dem Auto auch einen individuellen Charakter geben.

Denn je nach Pflege und Witterungseinflüssen wird die Karosserie unterschiedlich altern – somit wird jedes Stück zu einem Unikat, so Toyota. Weil man dafür ein wenig Geduld braucht, haben die Entwickler im Cockpit einen Zähler eingebaut, der auf 100 Jahre ausgelegt ist und die Zeit über Generationen hinweg misst.

Technische Daten

Die Design-Studie schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und hat eine Reichweite von 30 Kilometern, sechs Blei-Säure-Zellen dienen als Energiespeicher. Weitere technische Details hat Toyota bisher nicht bekannt gegeben.

Übrigens: Der Name „Setsuna“ bedeutet „Moment“ und soll die Autobesitzer an die vielen Augenblicke erinnern, die sie in ihrem Fahrzeug erleben.

Mit Material von dpa

5 Antworten zu “Toyota „Setsuna“: Elektroauto aus Holz

  1. Sicherlich darf in den Wagen nicht geraucht werden;-)

  2. Das ist der Beweis, dass es Toyota nicht ernst meint mit Elektroautos. Holzkarosse mit Bleibatterien. Nein Danke! Ich habe verstanden.

  3. …die Meldung ist relativ ALT – und hier mit seltsamen Aussagen:
    „sechs Blei-Säure-Zellen dienen als Elektromotor“ ….

  4. “ sechs Blei-Säure-Zellen dienen als Elektromotor“

    BITTE überarbeiten !

  5. Die im Text erwähnten Blei-Säure-Zellen dienen nicht als Elektromotor, sondern als Energiespeicher. Dass ein so avantgardistisches Produkt mit einer veralteten Bleibatterie auskommen muss, ist peinlich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s