Erste Testfahrt: Der schwebende Bus aus China


Kaum wurde er präsentiert, schon rollt er auf die Straße: Der schwebende Elektro-Bus hat seine erste Testfahrt im chinesischen Qinhuangdao hinter sich. Die Details zum Prototypen.

Umweltbewusst und platzsparend: Die Verkehrsinnovation aus China.

Umweltbewusst und platzsparend: Die Verkehrsinnovation aus China.

 

Der „Transit Elevated Bus“ wurde im Mai dieses Jahres auf der High-Tech-Expo in Peking präsentiert. Nun hat der innovative Prototyp seine Premiere im nordchinesischen Qinhuangdao absolviert. Das elektrisch angetriebene Fahrzeug ist so konzipiert, dass es über fahrende Autos einfach hinwegrollen kann.

Der Prototyp ist 22 Meter lang, knapp 8 Meter breit und 4,8 Meter hoch. Ein Elektromotor kann den Bus auf bis zu 50 km/ beschleunigen. Dieser bewegt sich mit 16 Rädern auf Schienen fort – ähnlich einer Straßenbahn. Unter dem Elektrobus ist Platz für zwei Fahrspuren und Fahrzeuge bis 2,1 Meter Höhe. Die Sicherheit der Autofahrer wurde auch bedacht: Die Unterseite des Busses ist beleuchtet.

Die Testfahrt fand auf einem geschlossenen Gelände statt – auf der 300 Meter langen Strecke waren keine realistischen Fahrbedingungen wie beispielsweise Ampeln, Kurven oder Zebrastreifen gegeben. Die Entwickler haben sich darauf fokussiert, die Bremsen, Beschleunigung und den Stromverbrauch zu prüfen.

Zukünftige Versionen des Busses sollen bis zu 1400 Personen transportieren können und rund 60 km/h schnell sein. Länder wie Brasilien, Frankreich und Indien sollen bereits ihr Interesse bekundet haben, so eine chinesische Nachrichtenagentur.

6 Antworten zu “Erste Testfahrt: Der schwebende Bus aus China

  1. In Europa bräuchte man wegen der LKW-Dichte eher eine Durchfahrthöhe von über 4m. Ansonsten eine tolle Idee, sicher einfacher realisierbar als eine Schwebebahn.

  2. Die zwei Autos darunter sind doch zwei kopierte Mercedes R Klassen oder??

    • Das sin keine ‚kopierten‘ Mercedes sondern BYDs, also echte Mercedes-Entwicklungen. Das sind die alltagstauglichen Elektroautos von Daimler nur für China mit über 300km Reichweite, die man uns auf den anderen Märkten vorenthält, damit wir noch brav die fossilen Stinker aufkaufen, mit denen die OEMs mehr Geld verdienen.

  3. Was waren das für goldene Zeiten für Tüftler und Erfinder in Europa als noch nicht alles Tod reglementiert, und mit EU und nationalen Regelungen torpediert wurde. Ein Beispiel was geht, wenn man sich nicht selbst im Weg steht und das leben schwer macht….

  4. „Kaum wurde er präsentiert, schon rollt er auf die Straße“.
    Da sieht man mal wieder den Unterschied zwischen „Studien“ (bei uns) und Machbarkeit…

    • Naja, „Straße“ ist hier doch ein sehr wohlwollender Begriff, bedenkt man, dass es sich dabei lediglich um ein abgesperrtes Testgelände ohne jegliche reale Infrastruktur handelt.
      Dennoch Chapeau, es fährt und hat es zumindest mal bis zum Prototyp geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s