Archiv der Kategorie: Hintergrund

Kabellos laden wie eine elektrische Zahnbürste


Toshiba testet ab sofort ein modernes induktives Ladesystem für E-Mobile im Alltag. Das heißt: keine Stecker, keine Kabel. Innerhalb von 15 Minuten soll die Batterie des Testbusses aufgeladen sein. 

Kantiger Look, futuristische Technologie: Der Toshiba-Bus verfügt über eine weiterentwickelte, kabellose Induktiv-Ladeplatte am Unterboden.

Kantiger Look, futuristische Technologie: Der Toshiba-Bus verfügt über eine weiterentwickelte, kabellose Induktiv-Ladeplatte am Unterboden.

 

Die Idee klingt verlockend: Einfach auf den Parkplatz fahren, abstellen, aktivieren – und die Batterie des E-Autos lädt wie von Geisterhand. Kein anstecken, keine Buchsen, keine Kabel. Mit so einer Ladetechnik – ähnlich wie bei einer elektrischen Zahnbürste – würde sich auch die Frage der weltweiten Stecker-Standards erledigen. Auch von Vorteil: Die Gefahr eines potentiellen Stromschlages reduziert sich somit drastisch. Doch wie alltagstauglich ist das System? Weiterlesen

Baut VW eine Batteriefabrik in Salzgitter?


Seit 1970 baut VW Motoren in Salzgitter. Doch was bedeutet die schwindende Relevanz des Verbrennungsmotors für den Standort? Die Belegschaft befürchtet Stellenabbau. Doch vielleicht baut VW dort bald Batterien statt Motoren.

VW will sich in naher Zukunft als führender Hersteller von Elektro-Autos etablieren.

Ein Ende der Abgasaffäre ist noch nicht abzusehen: Die Rückrufe bei VW haben gerade erst begonnen und auch andere Hersteller stehen im Verdacht, bei Abgastests geschummelt zu haben. Mitte Mai bestätigte das Bundesverkehrsministerium, dass bei Abgas-Tests 30 von 53 untersuchten Autos zu viel CO2 ausgestoßen haben. Weitere Prüfungen laufen, ein umfassender Bericht soll folgen.

Weiterlesen

Ein Motorrad wie gedruckt


Die Airbus-Tochter APWorks modelliert ein Elektromotorrad am Drucker. Und will mit der gleichen Technik bald Flugzeuge leichter machen. Wir haben uns den Light Rider bei seiner Präsentation in Ottobrunn bei München genauer angesehen.

1605_3D-Motorrad_2_960x640

So sieht das weltweit erste 3-D-gedruckte Elektromotorrad aus.

Trockennebel wabert aus dem schwarzen Zelt, in dem Airbus-Chef Tom Enders gerade verschwunden ist. Normalerweise präsentiert der Mann riesige Flugzeuge. Heute macht er es ein paar Nummern kleiner. Als sich die Vorhänge öffnen, fährt er auf einem silbrigen Elektromotorrad. Dessen auffallendste Eigenschaften: Im Gegensatz zu einem Airbus A380 bewegt es sich fast lautlos. Und sein Rahmen kommt aus dem Drucker. Weiterlesen

Fragen und Antworten zur E-Auto-Förderung


Verbraucher können künftig beim Kauf eines Elektroautos eine Prämie von bis zu 4000 Euro einstreichen. Das hat das Bundeskabinett am 18. Mai beschlossen. Nun müssen teilweise noch die EU-Kommission und der Haushaltsausschuss des Bundestages grünes Licht geben. Die wichtigsten Antworten auf Fragen, die sich Autofahrer jetzt stellen.

Nun ist es amtlich: Die Kaufprämie für E-Autos kommt.

Nun ist es amtlich: Die Kaufprämie für E-Autos kommt.

Wie hoch sind die Kaufprämien?

Für reine E-Autos mit Batterie gibt es insgesamt 4000 Euro Umweltbonus, wie die Prämie offiziell heißt. 2000 Euro kommen dabei vom Bund und 2000 Euro kommen vom Hersteller. Bei Hybridautos bekommt der Käufer insgesamt 3000 Euro Prämie (1500 Euro vom Staat, 1500 Euro vom Hersteller). Zusätzlich will der Bund noch 15.000 Ladestationen finanzieren. Weiterlesen

Die meistgesuchten E-Autos und Hybride


Elektrische Neufahrzeuge kosten häufig deutlich mehr als ihre Artverwandten mit herkömmlichen Motoren. Doch auf dem Gebrauchtwagenmarkt kann man manchmal ein Schnäppchen landen. Das zeigt das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Seiten eines der europaweit größten Online-Anzeigenportale für Autos. Die Top Ten der gebrauchten Stromer im Überblick. 

Ob Elektro oder Hybrid: Auf den Seiten von Autoscout24 ist mittlerweile ein respektabler Markt für Gebrauchte entstanden.

Ob Elektro oder Hybrid: Mittlerweile ist ein respektabler Markt für Gebrauchte entstanden.

Top Ten der Elektro-Modelle

Bei den reinen Elektroautos überrascht das Ranking kaum, auch wenn das am häufigsten aufgerufene E-Auto mit Abstand das teuerste ist. Aber den Tesla Model S möchte scheinbar jeder haben – oder zumindest einmal anklicken und sich die Details genauer ansehen. Der durchschnittliche Gebrauchtwagenpreis laut der Auswertung: Satte 93.378 Euro. Nicht allzu viele User dürften diesen Betrag parat haben. Die Tabelle: Weiterlesen

Senkrecht in den Himmel surren


Münchner Forscher haben ein elektrisches Leichtflugzeug entwickelt, das keine Landebahn braucht. Es ist nämlich ein sogenannter Senkrechtstarter, angetrieben von zwei Dutzend Turbinen. Der Jet funktioniert so ähnlich wie ein Helikopter. Schon ab 2018 wollen die Ingenieure mit der Serienfertigung beginnen. 

Ist das die Zukunft der Mobilität in überfüllten Metropolregionen? Angeblich kann der Leichtflieger in jedem größeren Vorgarten starten und landen.

Ist das die Zukunft der Mobilität in überfüllten Metropolregionen? Angeblich kann der Leichtflieger in jedem größeren Vorgarten starten und landen.

Mitglieder der Technischen Universität München haben die Idee des Senkrechtstarters in den vergangenen Jahren entwickelt. Daniel Wiegand, Patrick Nathen, Sebastian Born und Matthias Meiner heißen die schlauen Köpfe hinter dem Projekt. Auch die Weltraumorganisation European Space Agency (ESA) scheint von deren Idee des elektrischen Jets überzeugt zu sein und unterstützt die Münchner finanziell. Der Zweisitzer scheint nicht nur ein Hirngespinst zu sein und hat durchaus akzeptable Flugdaten vorzuweisen.  Weiterlesen

E-Mobilität: Förderung für kommunale Projekte


Am gestrigen Donnerstag war es soweit: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) überreichte in Berlin die ersten Förderbescheide aus dem „Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität“. Das Gesamtvolumen der Förderung beläuft sich auf 7,1 Millionen Euro.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bezeichnete das Programm aufgrund der vielen Förderbescheide als "großen Erfolg".

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bezeichnete das Programm aufgrund der vielen Förderbescheide als „großen Erfolg“.

 

Es sind 96 Projekte, die das Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit der Gesamtsumme von 7,1 Millionen Euro unterstützt. Das Geld fließt Städten, Gemeinden, Landkreisen und weiteren kommunalen Akteuren zu, die damit die Elektromobilität vor Ort aufbauen sollen. Das BMVI ermöglicht so Gesamtinvestitionen von etwa 17 Millionen Euro. Weiterlesen