Farewell, du kleiner Roadster!


Das letzte Exemplar des Tesla Roadster ist produziert – mit ihm verschwindet ein Pionier des modernen Elektroautos. Der kleine Flitzer stand vor allem für eine neue Art Fahrspaß in einer möglichen E-Zukunft.

Einige Exemplare des Roadsters werden wohl noch zu bekommen sein – die, die noch bei irgendwelchen Händlern stehen … Auch wenn gerade die zweite Tesla-Klage gegen die BBC-Show Top Gear abgewiesen worden ist (zur Erinnerung: Die Moderatoren hatten behauptet, dass ein Roadster bei ihrer Testfahrt schon nach 55 Meilen der Saft ausgegangen war) – mit dem Tesla verschwindet jede Menge Fahrspaß.

Für zukunftsweisende Technik stand der kleine Roadster nie wirklich: Das Chassis war das des Lotus Elise, der Elektromotor wurde anfangs mit AC Propulsion entwickelt, der Akku bestand aus 6831 Zellen handelsüblicher Lithium-Ionen-Akkus vom Typ 18650 (Gewicht: 408 Kilogramm). Dieser Typ wird zwar jährlich millionenfach hergestellt – findet sich aber normalerweise nur in Laptops, elektrischen Zahnbürsten oder anderen elektrischen Alltagsanwendungen. Von Anfang an war klar, dass dieses Akkukonstrukt nicht der Weg in die Elektrozukunft sein kann. Gebaut wurde der Roadster zudem von Hand, und mit einem Preis von über 100.000 Euro war er eigentlich auch viel zu teuer.

Nur: Es war eigentlich egal. Dieser kleine Strom-Racer machte klar, dass Elektroautos nicht nur eine Sache notorischer Weltverbesserer sein müssen – Fahrspaß und ökologisches Gewissen schienen plötzlich durchaus vereinbar.

Das erste Erlebnis an einer Ampel in München war exemplarisch: Selbst in einem nicht gerade leistungsschwachen Porsche Boxster sitzend, rollte der Roadster auf der Nebenspur an die Ampel. Dessen Fahrer rief den Porsche-Insassen ein fröhliches „Ich bin eben mutig!“ zu, die Ampel sprang auf grün – und während der Sechszylindermotor des Boxster noch seine Ventile sortierte, war der Tesla längst auf und davon. War ja klar: Er beschleunigt auf Wunsch in unter vier Sekunden auf Tempo 100, und sein Elektromotor stellt das volle Drehmoment von 370 Nm eben von Anfang zur Verfügung.

Jetzt muss Tesla erwachsen werden, die kalifornische Firma stellt von Handarbeit auf Serienfertigung um und will mit Modellen wie dem Tesla S und Tesla X endlich auch Geld verdienen. Der Roadster aber wird in der Erinnerung genau das bleiben, was er von Anfang an war: der Spaßpionier.

3 Antworten zu “Farewell, du kleiner Roadster!

  1. Schade, aber ich wette, dass dieser Typ sich nochmal vorstellt.
    Ein Produkt, dass nicht nur Visionen umgesetzt sondern auch neue geschaffen hat.
    Viel Erfolg den Machern für die Zukunft.

  2. Vielen Dank für die frühen Abschiedsblumen. Ja, es war und ist immernoch verblüffend, wie der Roadster es geschafft hat, Effizienz, Design und Leistung auf einzigartige Weise (endlich) zu vereinen. So dürfen wir langfristig weiterhin Spass beim Autofahren haben!

    Es gibt in der Tat noch Möglichkeiten, heute schon elektrisch im Tesla Roadster zu starten. Aber Interessenten sollten sich beeilen, denn die weltweit auf 2.500 Stück limitierten Auflage wird im Laufe des Sommers vollständig verkauft sein.Also besuchen Sie uns gleich unter http://www.teslamotors.de/munich oder in der Blumenstr. 17 in München.

    Zudem noch eine Bemerkung: Tesla Motors ist alleiniger Hersteller des Antriebes, einschliesslich Motor, Leistungselektronik und Batterie. AC Propulsion war lediglich ganz zu Anfang Entwicklungspartner und hat mit Tesla schon lange keine Berührungspunkte mehr. Da unsere Technologie mittlerweile auch von Toyota und Daimler geschätzt wird, ist er technologisch offenbar doch ziemlich zukunftsweisend …

    Mit elektrischen Grüssen
    Tesla Motors München

  3. Wir haben dem Roadster viel zu verdanken: Das Image des Elektroautos von Grund auf zu verändern! Danke, Tesla!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s