Kommt ein Schiff geladen


Der i-MiEV von Mitsubishi

Der i-MiEV von Mitsubishi

Den i-MiEV werden wir in Zukunft wohl öfter auf unseren Straßen sehen. Im belgischen Hafen Zeebrügge ist am vergangenen Montag ein Schiff mit den ersten Linkslenker-Versionen des Mitsubishi i-MiEV gelöscht worden. 5000 Einheiten des Elektrofahrzeugs wurden bisher im japanischen Werk Mizushima gebaut, teilte Mitsubishi Motors mit. Von Zeebrügge werden die Fahrzeuge an die Händler verteilt.  In Deutschland gibt es, so verkündet das japanische Unternehmen, bereits „einige hundert“ Vorbestellungen – bei einem Verkaufspreis von stolzen 34.390 Euro.

Der 1080 Kilogramm leichte Mitsubishi ist mit einem permanentmagnetisiertem Synchronmotor ausgestattet, der 49 kW / 67 PS leistet. Die Höchstgeschwindigkeit des Viersitzers beträgt
130 km/h, eine Ladung der Lithium-Ionen-Batterien soll eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern ermöglichen. Die Typklasseneinstufung: Vollkasko: 21; Teilkasko: 18; Haftpflicht: 15

Die ADAC Motorwelt bekommt den i-MiEV am 20. Dezember zu einem ausführlichen Test. Diesen finden Sie dann voraussichtlich in der Februar-Ausgabe und natürlich hier im Blog.

4 Antworten zu “Kommt ein Schiff geladen

  1. Und hier noch was verrücktes.
    Ich überlege gerade wie man Straßenparkern den Stromanschluss erleichtern kann.
    Beispiel:
    Jeder E- Auto- Käufer erhält ein H- Rotor- Windkraftwerk zu seinem Auto, das transportabel ist und auf jedem Fahrzeug angebracht werden kann. Selbstverständlich sicher befestigt, damit man es nicht entwendet. Kleiner GPS- Sender im innern versteckt und mit einer Alarmeinrichtung versehen.
    Denken wir mal weiter! Nicht immer muss ich Aufladen. Nicht immer ist Wind vorhanden. Doch die Windstille ist nicht wochenlang. Somit kann ich zu jeder Tages- und/ oder Nachtzeit Energie gewinnen und liege nur dann daneben, wenn ich zuviel Energieverbraucht und keinen Wind habe. Das dürfte jedoch sehr selten sein.
    Wenn dieser H- Rotor auch noch einklappbar wäre, kann ich ihn auch auf reisen mitnehmen.
    Gut, das war nur mal so eine Idee und ich beharre nicht auf dem „Ei des Columbus“. Gibt sicherlich noch andere Möglichkeiten.
    Ein „Sonnensegel“, (Solarfolien) könnte auch etwas bewirken. Faltbar als Überzug (Garagenprinzip) ist doch vielleicht eine Variante.
    Das Ganze im Kaufpreis enthalten macht doch Sinn.

  2. Ein optisch schönes Auto, aber der Preis macht Autsch. Werde mich mal bei Mitsubishi anmelden und nach Angeboten fragen. Das kann ja nicht alles sein, was uns da geboten wird.
    Doch wenn ich bedenke, dass dieses Auto (ohne einen Totalschaden) mindestens 25 Jahre hält, dann komme ich, bei einem Kaufpreis von knapp 40.000,00 €, auf einen monatlichen Raten oder Leasingbetrag von 133,33 €.
    OK., ca. 150,00 € im Monat ist machbar und ich hab immer gute Aussichten auf dem neuesten Stand zu sein.
    100,00 € wäre mir lieber, aber man kann nicht alles haben.
    da sich bei mir die Kosten für die Steckdose im Mehrfamilienhaus erledigt haben (ist bereits durch den Smart ED Test erledigt), bleiben nur noch die Versicherung, KFZ Steuer und die Energiekosten. Alles erschwinglich und unsere Kurzurlaube sind damit auch zu bewerkstelligen.
    Allein die Ersparnis von monatlich 60,00 € für die Energie, ist sehrgut mit dem Ratenpreis vereinbar.
    Mal schauen was Mitsubishi sagt und ob mein Arbeitgeber auch weiterhin den Zugang zu seinen Stromanschlüssen genehmigt. Auf Rechnung natürlich!

  3. Die Einstufung erfolgt nach Risikogesichtspunkten; warum sollte das antriebsabhängig unterschiedlich sein? Wenn sich in der Realität ein abweichender Schadenverlauf herausstellt (weniger verursachte Unfälle, weniger Kaskoentschädigungsaufkommen) werden die Einstufungen angepasst wie bei allen Fahrzeugen.
    Bei 5.000 Fahrzeugen und „ein paar hundert“ Vorbestellungen finde ich die Einschätzung künftiger häufigerer Sichtung recht optimistisch. Wobei es natürlich relativ gesehen sicher stimmt, was bisher gar nicht zu sehen war, ist auch bei noch so geringer Zahl künftiger öfter zu sehen :-)…

  4. iMiev Typklasseneinstufung: Vollkasko: 21; Teilkasko: 18; Haftpflicht: 15

    Das sieht nach herkoemmlicher (Verbrenner) Einstufung aus – muss das sein ???
    In den 90er’n wurden die E-Autos von den Versicherungen mit Sondertarifen ‚gefoerdert‘ – viele der noch heute fahrenden ‚electriques‘ sind auch heute noch ‚guenstiger‘ versichert (z.T. mit Pauschaltarifen (Gruppe „N“)) … gegenueber den Verbrennern …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s